Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Suchen & Fragen Vol. III (Gedanken beim Aufwachen)

Was sind das eigentlich für Leute, die auf die Idee kommen, Saure-Gurken-Limonade auf den Markt zu bringen? Und wer kauft sowas? Okay, die zweite Frage ist relativ leicht zu beantworten: Ich. Als ich im Supermarktregal die Geschmacksrichtung "Limette-Gurke" der Bio-Marke eines bekannten internationalen Limonadekonzerns entdeckte, konnte ich nicht daran vorbeigehen. Das ist so eine Macke von mir. Wenn ich ein Produkt sehe, von dem ich auf den ersten Blick denke "Uääh, wie abwegig, wer macht denn sowas?", ist mein unmittelbar darauf folgender Impuls: "Muss ich mal probieren". Ich erinnere mich noch gut an "Glibber, den Wackel-Drink": Wackelpudding mit Brausepulver drin. War kein großer Erfolg. Gelatine und Brausepulver funktionieren nicht zusammen. Hätte man eigentlich vorher wissen können.

Im Fall der Gurkenlimo kann ich allerdings zu meiner Verteidigung vorbringen, dass ich sie mir erheblich anders vorgestellt hatte. Ich hätte gedacht, die würde wie eine halbwegs normale Limo schmecken, nur halt mit einer wellnessmäßigen leicht-erfrischenden Gurkennote. Gibt ja auch Leute, die trinken ihren Gin Tonic mit Gurke statt Zitrone. Wohlgemerkt: Salatgurke, nicht Gewürzgurke. Aber die besagte Brause schmeckt allen Ernstes so, als hätte jemand die Lake aus einem Glas Spreewaldgurken genommen und daraus eine Schorle gemacht.

Symbolbild, Quelle: Pexels 
Irgendwie fühlte ich mich an eine Geschichte aus einem alten Lustigen Taschenbuch erinnert, das theoretisch noch irgendwo in der Wohnung sein müsste. Darin geht es um ein diktatorisch regiertes, an Carl Barks' Brutopia erinnerndes Land, dessen einziger nennenswerter Exportartikel Pfeffergurkenmarmelade ist. Man könnte sich eine Fortsetzung vorstellen, in der der bekannte internationale Brausekonzern einen Putsch in Brutopia finanziert und anschließend den Weltmarkt mit Pfeffergurkenlimo überschwemmt. Wie ich neulich schon mal feststellte: Der Kapitalismus ist besser dazu in der Lage, die Visionen des Sozialismus zu verwirklichen, als dieser selbst.


Keine Kommentare:

Kommentar posten